Aktuelles Rennergebnis vom 22.09.2018


Liebe Fans der Slotracing-Freunde Sandbergring in Schwalbach und Umgebung, nachdem unser letzter Rennbericht in der Ausgabe 30/2018 nun schon einige Monate zurück liegt, freuen wir uns endlich wieder über einen Rennabend berichten zu können. Die Rennen in den Monaten Juli, August und Oktober mussten leider aufgrund vieler Absagen der Stammfahrer ausfallen. Nach der aktuellen Prognose werden aber die Rennabende am 17.11. und 15.12. stattfinden können. 

So standen am Samstag, dem 22.09.2018 die Slotracing-Freunde Sandbergring mit den Offenen Rallyeklassen erst zum siebten Rennen dieses Jahres am Start. An diesem Abend durften Fahrzeuge aller Hersteller eingesetzt werden. Folgende sechs Stammfahrer waren am Start: Berti (Lancia 037, VW Polo Super 1600, Citroen C4), Peter (Opel Manta, Renault Clio, Mitsubishi Lancer EVO VII), Rainer (Renault Alpine A 310, Citroen Saxo, Peugeot 207), Thorsten (Porsche 911, Renault Clio, Mitsubishi Lancer EVO VII), Wolfgang (Porsche 911, Renault Clio, Mitsubishi Lancer EVO VIII) und Eugen (Ford RS 200, Renault Clio, Subaru Impreza) 

Nach dem obligatorischen gemeinsamen Abendessen und der Begrüßung durch DocSlot wurde der Rennabend anschließend mit der Classic-Rally eröffnet. Es entwickelte sich ein enges Rennen an dessen Ende den ersten und den letzten Platz lediglich eine Minute in der Gesamtzeit trennte. Zwischen Platz 2 und vier betrug der Abstand sogar lediglich 5! Sekunden. Nachdem dann alle sechs Fahrer beide Spuren absolviert hatten, kam es zu folgendem Zwischenergebnis: Platz 1 Rainer mit einer Zeit von 6:59 Minuten, Platz 2 Peter (7:32) Platz 3 Eugen (7:36) und auf Platz 4 Berti (7:37). Auf den weiteren Plätzen folgten Thorsten (7:48) und Wolfgang (8:00). 

 

Nach einer etwas längeren Pause ging es auch schon mit der JWRC weiter. Mittlerweile wird die Auswahl an Fahrzeugen in dieser Klasse immer geringer. Dies führte an diesem Abend zu dem Ergebnis, dass sich ein VW Polo und ein Citroen Saxo gegen vier Renault Clio behaupten mussten. Als alle Turns beendet waren, trennten Platz 1 und Platz 2 gerade mal eine Sekunde und es kam in dieser Rallye-Klasse dann zu folgendem Zwischenergebnis: Platz 1 Rainer (7:18), Platz 2 Berti (7:19) und Platz 3 Eugen (7:27). Auf den weiteren Plätzen folgten Thorsten (7:39), Peter (7:58) und Wolfgang (8:17). Zu diesem Zeitpunkt lag Rainer in der Gesamtwertung mit 30 Punkten auf Platz 1 und Berti und Eugen mit jeweils 26 Punkten gemeinsam auf Platz 2.

Jetzt machten sich alle für die Königsklasse, die World Rally Championship (WRC) bereit. Nachdem alle Fahrer die beiden Spuren absolviert hatten, kam es zu folgendem Zwischenergebnis: Platz 1 Berti in 7:02 Minuten vor Peter auf Platz 2 in 7:05 Minuten und Rainer auf Platz 3 in 7:30 Minuten. Auf den weiteren Plätzen folgten Eugen (7:36), Thorsten (7:37) und Wolfgang (8:44). Somit kam es zu folgendem Endergebnis: Rainer Platz 1 mit 43 Punkten vor Berti mit 41 Punkten auf Platz 2 und Peter mit 39 Punkten auf Platz 3. Mit dem undankbaren 4. Platz mit 38 Punkten musste sich Eugen begnügen. Auf den weiteren Plätzen folgten Thorsten mit 34 Punkten auf Platz 5 und Wolfgang mit 30 Punkten auf dem letzten Platz. 

 

An dieser Stelle sei noch ein Hinweis in eigener Sache erlaubt: Um weiteren Rennausfällen vorzubeugen, suchen wir dringend noch einige Nachwuchsfahrer bzw. -fahrerinnen. Interessenten können sich gerne an unseren Präsidenten Berti wenden. Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter: sfsandbergring.jimdo.com 

Zu sehen: In der Mitte Sieger Rainer, links Berti auf Rang 2 sowie rechts Peter auf Platz 3
Zu sehen: In der Mitte Sieger Rainer, links Berti auf Rang 2 sowie rechts Peter auf Platz 3
Siegerfahrzeuge
Siegerfahrzeuge
Die rote Laterne ging dieses Mal an Wolfgang
Die rote Laterne ging dieses Mal an Wolfgang

Aktuelles Rennergebnis vom 30.06.2018


Am Samstag, dem 30.06.2018 standen die Slotracing-Freunde Sandbergring zum 6. Einzelrennen der Saison am Start. An diesem Abend wurde in der Renault Megane-Klasse und der Klasse der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft gestartet. Zum zweiten Mal in diesem Jahr waren nur sechs Stammfahrer am Start, so dass nur auf den Spuren zwei und drei gefahren werden konnte: Berti (Audi A5), Eugen (BMW M4), Thorsten (BMW M4), Alexander (BMW M4), Joachim (Audi A5) und Wolfgang (Audi A5). Natürlich hatten alle Fahrer auch ihre Renault Megane dabei, wobei an diesem Abend bis auf Eugen alle Fahrer die alte Version zum Einsatz brachten. Nach dem obligatorischen gemeinsamen Abendessen mit leckerem italienischem Essen und der Begrüßung durch unseren Präsidenten konnte auch schon die technische Abnahme durchgeführt werden. Ob es an der enormen Hitze im Clubraum lag wissen wir nicht, jedenfalls versagte die Waage zunächst ihren Dienst. Anschließend vergaß unser Präsident fast die offizielle Renneröffnung. Dann wurde der Rennabend endlich mit der Megane-Klasse gestartet. Gefahren wurden auf der langen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwei mal fünf Minuten auf zwei mal zwei Spuren. Schnell stellte sich heraus, dass Joachim eine falsche Reifenwahl getroffen hatte, denn er konnte das schnelle Tempo anfangs nicht mitgehen. Berti beschwerte sich dann, dass ihm der Streckenposten den Schleifer verstellt hätte und Wolfgang reklamierte vor der Proberunde auf Spur 3, dass er keinen Strom hätte. Dies lag allerdings daran, dass er den Regler von Spur 4 in der Hand hatte. Es war schon sehr heiß an diesem Abend. Als alle vier Turns absolviert waren, kam es zu folgendem Zwischenergebnis: Platz 1 Thorsten mit 106,27 Runden, Platz 2 Eugen mit 105,97 Runden vor Wolfgang auf dem dritten Platz mit 103,34 Runden. Den vierten Platz belegte Alex mit 99,60 Runden, vor Berti auf Platz 5 mit 96,14 Runden und Joachim auf Platz 6 mit 96,09 Runden. Fast wäre es Joachim noch gelungen, trotz eines miserablen Starts, Berti abzufangen. 

 

Nach einer etwas längeren Pause ging es dann auch schon mit den schnellen DTM-Fahrzeugen weiter. In dieser Rennklasse zeichnete sich ein völlig anderes Ergebnis als bei den Renault Megane ab. Wegen der fortgeschrittenen Uhrzeit wurde die Zeit pro Turn zunächst von fünf auf vier Minuten reduziert. Der Spruch des Abends kam dann von Wolfgang: „Jetzt gibt es Action“ sprach er und machte mit seinem Audi den Abflug. Alex steuerte dann die Weisheit des Abends bei: „ Eine gewisse Grundspannung ist notwendig.“ So kam es nachdem insgesamt vier Mal 4 Minuten absolviert waren, zu folgendem interessanten Zwischenergebnis: 1. Platz Joachim mit 84,79 Runden vor Berti auf Platz 2 mit 83,22 Runden und Thorsten auf Platz 3 mit 81,69 Runden. Auf den weiteren Plätzen folgten Eugen mit 79,66 Runden, Wolfgang mit 79,61 Runden und Alex mit 78,20 Runden. Somit kam es zu folgendem Endergebnis: Platz 1 ging an Thorsten mit 28 Punkten, gefolgt von Eugen auf Platz 2 mit 26 Punkten vor Joachim auf Platz 3 mit 25 Punkten. Dann folgte auf Platz 4 Berti mit ebenfalls 25 Punkten aber weniger gefahrenen Runden als Joachim. Auf dem fünften Platz landete Wolfgang mit 24 Punkten und den sechsten und letzten Platz belegte Alex mit 22 Punkten, der somit auch die Rote Laterne mitnehmen durfte.

Thorsten mit dem Siegerpokal, Eugen auf Platz 2 vor Joachim auf Rang 3
Thorsten mit dem Siegerpokal, Eugen auf Platz 2 vor Joachim auf Rang 3
Die Siegerfahrzeuge
Die Siegerfahrzeuge
Alex musste sich dieses Mal mit der "roten Laterne" begnügen
Alex musste sich dieses Mal mit der "roten Laterne" begnügen